Kongress HEIMAT.LAND.GRÜN

v.l.n.r.: Susanne Stier (Versmold), Karin Schumacher (Langenberg), Uwe Hasler (Verl), Juan Carlos Palmier (Harsewinkel), Martin Sellenschütter (Gütersloh), Hertmut Lüdeling (Versmold), Steffen Hoppe (Versmold), Edgar Klose (Langenberg)

Kongress zur Gestaltung der Zukunft auf dem Land

„Diese Veranstaltung hat einen Nerv getroffen“ stellte ​Steffen Hoppe aus ​Versmold, Beisitzer im Kreisvorstand, fest: „Schon längst ist es so, dass Grüne sich für die ländlichen Räume und ihre Entwicklung engagieren. Dieses Treffen hat gezeigt, welche neuen Ideen existieren. Jetzt kommt es darauf an, die guten Projekte vor Ort umzusetzen, damit es wirklich eine langfristige Zukunft auf dem Land gibt.“

Mit dem Kongress Heimat.Land.GRÜN gaben Grüne Mitglieder Antworten auf die besonderen Anforderungen in den ländlichen Räumen. So diskutierten am Samstag, den 12.03. über 200 Teilnehmer aus Westfalen und Ostwestfalen-Lippe im Bildungszentrum der NRW-Landwirtschaftskammer, Haus Düsse in Bad Sassenberg. Dabei ging es um die Zukunft unter Beibehaltung der bäuerlichen Landwirtschaft und der Vielfalt in den ländlichen Räumen. Im Fokus standen besonders Landwirtschaft, Gesundheit, Mobilität und Digitalisierung.

Neben Parteimitgliedern brachten auch zahlreiche Gäste ihre Perspektiven ein, etwa die Landfrauen, der Verkehrsclub Deutschland oder der Naturschutzbund.

Neben Landwirtschaftsminister Johannes Remmel und Gesundheitsministerin Barbara Steffens war auch Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, vor Ort. Er sagte:

„Es ist für uns Grüne ein zentrales Anliegen, die ländlichen Regionen lebendig und lebenswert für die Zukunft zu gestalten. Wir wollen die Herausforderungen anpacken und die Chancen besser nutzen. Das bedeutet: Raus aus der Massentierhaltung und rein in die grüne Landwirtschaft. Bäuerliche Betriebe, Handwerk und Mittelstand sind für den ländlichen Raum von hoher Bedeutung, denn so bleibt die Wertschöpfung in der Region. Wir wollen die Chancen der Digitalisierung besser nutzen und intelligente Mobilitätskonzepte für Alle stärker fördern. So kann es uns gelingen, auch strukturschwache Regionen zu stärken.“

Nach der Konferenz erklärte Sven Lehmann, Vorsitzender der Grünen in NRW:
„Wachse oder weiche – so war über lange Zeit die Devise in den ländlichen Räumen. Das Resultat sind Agrarfabriken, Vermaisung, verödete Ortskerne, Einkaufszentren auf der grünen Wiese. Heute erleben wir einen Bewusstseinswandel. Immer mehr Menschen wollen keine Agrarfabriken mehr, keine Autobahn bis ins letzte Dorf, keinen Flächenfraß. Immer mehr Menschen fordern sanften Tourismus, regionale Produkte und mehr Naturschutz ein. Die Grünen haben für diese Menschen ein verlässliches politisches Angebot. Der Grüne Land-Kongress mit viel Leidenschaft und tollen Ideen gibt Schwung für 2017 und darüber hinaus. Das Land ist in den letzten Jahren bereits grüner geworden. Für die Wahlen 2017 haben die ländlichen Regionen die Wahl zwischen zwei Alternativen: CDU oder Grüne – Vergangenheit oder Chancen für die Zukunft.“

Verwandte Artikel