Inklusives Gemeinwesen – Infoabend mit Markus Kurth MdB

Am 19. November 2013, 20 Uhr im Haus Kavenstroth, Schützenstraße 2 in Versmold.

2013-10-28_15h14_08Im März 2009 ist in Deutschland das „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ der Vereinten Nationen (kurz „Behindertenrechtskonvention“) in Kraft getreten. Mit diesem Vertragswerk verpflichten sich die Unterzeichnerstaaten zur Durchsetzung der Menschen- und Selbstbestimmungsrechte von Menschen mit Behinderungen und zur Förderung ihrer Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen. Mit der Ratifizierung dieser Konvention geht ein Paradigmenwechsel einher: Das Recht der uneingeschränkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft – und zwar in allen Bereichen.

Der Inklusionsbegriff wird nicht nur auf Menschen mit Behinderung bezogen, sondern z.B. auch auf Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen in Armut oder die aus anderen Gründen ausgrenzt sind und nicht am gemeindlichen Leben teilnehmen können. Vor allem Kommunen sind deshalb gefordert, einen Plan vorzulegen, wie vor Ort die Inklusion gelingen kann.

Mit diesem Informationsabend sollen dem Prozess in Versmold neue Impulse gegeben werden. So soll unter Beteiligung aller Interessierten mittelfristig einen Handlungsplan für ein „inklusives Versmold“ entwickelt werden. Dabei wird sich die Erarbeitung eines Handlungsplanes über einen langen Zeitraum erstrecken und eine Vielzahl inhaltlicher Themenfelder bearbeiten. Er „zeichnet sich in höchstem Maße durch permanente, dynamische Veränderungen aus, die zugleich zwingend die kontinuierliche Anpassung und Nachjustierung in der Information aller Akteure und in der Steuerung erforderlich machen“

Verwandte Artikel