Windenergie in Rheda-Wiedenbrück: Mit Engagement das Bestmögliche herausholen

Nicht ein einziges Windrad gibt es bis jetzt auf dem Gebiet der Stadt Rheda-Wiedenbrück. Diese traurige Tatsache hat einen gewichtigen Grund auch in der gültigen Höhenbeschränkung für Windenergieanlagen. Der Bebauungsplan der Stadt erlaubt keine Anlagen über 100 Meter Höhe – was weit unterhalb der für wirtschaftlichen Betrieb notwendigen Höhe liegt.

Wibke Rheda 14.11.

Die Bürgerinnen und Bürger wollen sich auch in Rheda-Wiedenbrück für den Klimaschutz und die Energiewende engagieren, so wurde auf der gemeinsamen Veranstaltung des Grünen Ortsverbands Rheda-Wiedenbrück zusammen mit unserer Landtagsabgeordneten und Sprecherin des Grünen Kreisverbands Wibke Brems im alten Rathaus deutlich. Doch stehen und fallen die Möglichkeiten dafür vor Ort mit der politischen Umsetzung der politischen Vorgaben aus Düsseldorf. Wibke Brems: “Meine Erfahrung dabei: Die BürgerInnen sind oftmals schon weiter als ihre Verwaltung und stehen Erneuerbaren Energien in den allermeisten Fällen sehr aufgeschlossen gegenüber, wollen sich in der lokalen Energieerzeugung engagieren und investieren.

Doch inzwischen erkennen immer mehr Kommunen auch den lokalen wirtschaftlichen Wert der Erneuerbaren Energien und bauen schon deshalb Hindernisse ab. Mit dem Windenergieerlass haben wir im Landtag die Tür dafür weit aufgestoßen, jetzt sind die Kommunen gefordert. Und vielleicht konnten wir ja mit unserer Veranstaltung einen kleinen Beitrag zum Umdenken in Rheda-Wiedenbrück leisten.”

be_2011.916_wibke

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.